Weblog von Anya Lothrop

Muster Mixer #19

Liebe Tanglerinnen und Tangler,

willkommen mal wieder! Ich finde es ja immer ganz schön schwer, passende Muster für den Muster-Mixer auszusuchen, die sich schön mixen lassen. Urprünglich war ja der Plan, einfach blind zwei Muster auszuwählen... vielleicht sollte ich dazu wieder übergehen. Huuu... das wird schwer. Das hebe ich mir dann aber für nächstes Mal auf. Für heute habe ich auf jeden Fall zwei tolle Muster gefunden, die viele Kombinationsmöglichkeiten hergeben.

Und zwar:


Cuke

Knot Ricks

Zum ersten Mal dabei? Hier findet ihr die Regeln!

Und hier ist mein Beitrag für heute:

Übrigens: Wenn ihr mal einen Vorschlag machen wollt, welche Muster wir mixen könnten, immer her damit! Ich liebe Herausforderungen! :-)
Ach ja, und wer wissen will, wie ich die Schatten gemacht habe: Schattieren auf schwarzen Kacheln geht mit dem Fabrico Stift ganz einfach! Klappt natürlich nur auf den weißen Linien. 

 

ACHTUNG! Bitte unbedingt die Regeln beachten! Die Aufgabe ist nicht, ein Duotangle zu zeichnen!

 


Und hier kommt das Linky-Tool. Ich bin gespannt auf eure Beiträge!

 

 

Und jetzt seid ihr dran! Viel Spaß!

Eure Anya

 


Die Regeln sind ganz einfach:

Ich stelle an jedem ersten Tag des Monats zwei zufällig (oder manchmal vielleicht auch nicht so zufällig) ausgewählte Zentangle-Muster vor. Eure Aufgabe ist es dann, diese Muster zu kombinieren und auf einer Zentangle-Kachel (Tile) zu zeichnen. Ob eure Kachel ein Duo-Tangle (also nur diese beiden Muster) sein soll, oder ob ihr noch andere Muster einbauen wollt, bleibt euch überlassen.

Mitmachen kann jeder, der einen Blog oder ein Flickr-Konto hat – oder sonst eine Möglichkeit, die fertige Kachel auf einer eigenen Internetseite zu präsentieren. Diese Seite (bitte keine Startseite eures Blogs, sondern die genaue Adresse dieses einen Eintrags) tragt ihr dann in das Tool „Mister Linky's Magical Widgets“ ein, das ihr oben findet. So können alle Leser direkt auf eure Seite klicken und eure Werke bewundern.

Natürlich könnt ihr auch mitmachen, ohne eure Kachel im Internet zu zeigen. Lasst euch einfach inspirieren und herausfordern zu neuen Wegen und Werken.

Achtung: Das Tool steht nur auf englisch zur Verfügung. Bei „Your Name“ tragt ihr bitte euren Namen ein, und bei „Your URL“ die Adresse eures Beitrags (noch einmal: Bitte nicht die Startseite eures Blogs eingeben, sondern die Seite, auf der das Bild permanent zu sehen sein wird!). Dann könnt ihr auf „Enter“ klicken, und schon ist euer Name oberhalb des Tools verlinkt! Fertig!

Wie mixe ich die Muster?

Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten, wie man Muster kombinieren kann, und ihr solltet euch für mindestens eine davon entscheiden.

  • Muster im Muster: Ihr zeichnet das erste Muster recht groß und füllt dann die Leerräume mit einem zweiten Muster. Beispiel
  • Verschmelzung: Zwei Muster werden zu einem, indem man Elemente aus dem ersten Muster in das zweite einbaut. Beispiel
  • Verwachsung: Ihr zeichnet fließende Übergänge von einem Muster zum nächsten. Die beiden Muster wachsen ineinander, sind aber trotzdem noch zwei getrennte Muster. Beispiel

Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Mixen und Malen (na ja, okay, Zeichnen).

Ob ich selbst einen Beitrag abgebe oder nicht, werde ich von Mal zu Mal entscheiden.

 

++ Zentangle® und die Zentangle-Methode sind urheberrechtlich geschützt und wurden von Rick Roberts und Maria Thomas erfunden. Zentangle® ist ein registriertes Warenzeichen von Zentangle Inc. Mehr Informationen unter zentangle.com ++

 

 

Die Sache mit den Schatten II

Liebe Tanglerinnen und Tangler,

letzte Woche haben wir gesehen, dass beim Zentangle die Richtung des Lichts nicht wichtig ist. Und das, obwohl dabei eigentlich "unmögliche" Zeichnungen herauskommen.

"Aber sieht das denn dann nicht falsch aus?", habt ihr euch vielleicht gefragt. 

Dazu möchte ich euch zwei Beispiele zeigen. Oben seht ihr das Tanglemuster "Crescent Moon" - eins der klassischen Anfängermuster - zunächst noch unschattiert. Ich habe dieses Muster zweimal unterschiedlich schattiert. Einmal "richtig" und einmal nach Zentangle-Manier. Könnt ihr den Unterschied erkennen?

 

Na? Erkannt? Die Geübten unter euch haben sicher gesehen, was was ist. Aber wie lange hat es gedauert? Und: Wenn ihr nicht gewusst hättet, dass bei einem Muster etwas nicht stimmt, wie lange hätte es dann gedauert? Oder wäre es euch womöglich gar nicht aufgefallen?

Was will ich damit sagen? 

Zunächst einmal die Auflösung: Das obere Bild zeigt eine halbwegs "realistische" Lichtsituation. Das Licht würde in diesem Fall von unten rechts kommen. Aber gerade bei Crescent Moon ist das gar nicht so einfach darzustellen - und ich bin auch nicht sicher, ob ich alles richtig gemacht habe. 
Bei dem unteren Bild habe ich einfach alle Vorstellungen von "richtig" und "falsch" über Bord geworfen und jeden dieser "Tunnel" auf der rechten Seite schattiert. Und zwar ringsum. Genaugenommen, kann es diese Beleuchtung nicht geben, da das Licht auf jeder Seite des Musters von einer anderen Richtung kommt. Und trotzdem: Die Wirkung bleibt! Ist das nicht erstaunlich?

Das heißt also, dass es wirklich nicht wichtig ist, ob die Schatten nun "richtig" sind oder nicht. Es sieht trotzdem verblüffend dreidimensional aus! Und nur darauf kommt es uns doch an, oder? 
Tja, und wenn dann doch mal eine besonders schlaue Person zu euch sagt: "Aber das ist doch faaalsch!", dann könnt ihr denjenigen ja einfach mit der Begründung von letzter Woche abspeisen. ;-)

Also, viel Spaß beim Schattieren und wie sehen uns nächste Woche beim Muster-Mixer!

Eure Anya

 

++ Zentangle® und die Zentangle-Methode sind urheberrechtlich geschützt und wurden von Rick Roberts und Maria Thomas erfunden. Zentangle® ist ein registriertes Warenzeichen von Zentangle Inc. Mehr Informationen unter zentangle.com ++

Die Sache mit den Schatten

Liebe Tanglerinnen und Tangler,

vielleicht habt ihr schon einmal gehört, dass man beim Zentangle nicht auf die Richtung des Lichteinfalls achten muss. Das macht das Schattieren natürlich wunderbar einfach.
Aber ist das auch richtig so? Und warum soll man denn darauf, bitteschön, plötzlich nicht mehr achten müssen? Ist das dann nicht falsch?

Ja. Kann sein. So manches Tanglemuster, das nach Lust und Laune schattiert wurde, ist tatsächlich faktisch "falsch". Oder vielmehr unmöglich. Aber fragt euch doch mal eins: Versucht ihr beim Zentangle Objekte fotorealistisch abzuzeichnen?
Nein! Zentangle ist eben Zentangle und keine realistische Kunst. Der Weg ist das Ziel - es tut einfach gut zu tangeln. Und es soll meditativ und entspannend sein. Kann es das, wenn ich mir dabei ständig Gedanken über die Lichtrichtung machen muss?

Die Antwort ist natürlich nein. Und deshalb schattieren wir beim Zentangle einfach munter drauf los. Und das kann bei jedem Muster anders aussehen - denn jedes Muster steht auf der Kachel für sich. Selbst wenn ihr eine Lichtrichtung einfügen wollt, darf sie bei jedem Muster anders sein. So wie hier zum Beispiel, auf einer meiner allerersten Zentangle-Kacheln:

Bei dem Muster, das durch die Mitte läuft (Trimonds), kommt das Licht von rechts oben. Bei Hurry (links unten) kommt es eher von schräg links oben. Und bei Tipple wiederum (das ist das Muster rechts unten) kommt das Licht anscheinend senkrecht von oben, in Form eins Spots. Das alles fällt auf Anhieb überhaupt nicht auf. Und auch danach ist es egal, denn die Muster stehen eben für sich. 

Aber wie sieht es aus, wenn die Lichtrichtung innerhalb eines Musters nicht stimmt? 
Diese Frage will ich nächste Woche mit euch erörtern! Also, schaut nächstes Wochenende noch einmal vorbei!

Bis dann,

Eure Anya

 

++ Zentangle® und die Zentangle-Methode sind urheberrechtlich geschützt und wurden von Rick Roberts und Maria Thomas erfunden. Zentangle® ist ein registriertes Warenzeichen von Zentangle Inc. Mehr Informationen unter zentangle.com ++

 

Eure Werke - Augenschokolade!

Liebe Tanglerinnen und Tangler,

ich möchte heute nun endlich einmal die Gems mit euch teilen, die mir 3 tolle Tanglerinnen zugesendet haben. Wenn ihr noch nie von Gems gehört habt, schaut mal in diesen Beitrag.

Habt ihr anderen die Gems inzwischen einmal ausprobiert? Es ist einfach immer wieder toll zu sehen, wie sich ein bisschen Farbe (Buntstift) auf dem Papier in dem Moment, in dem man die Lichtreflexe aufträgt, in einen lebendigen, dreidimensionalen Gegenstand - einen wunderschönen Edelstein - verwandelt. Mich haut das jedes Mal um. Wie geht es euch dabei?

So, nun schaut aber mal, was die Damen tolles geschaffen haben. Den Anfang macht heute Sabrina, deren wunderschönes Zendala nach meinem Faden "Rad der Freude" (ihr findet ihn in meinem Zendala Buch) ihr auch schon ganz oben im Post gesehen habt. Daneben hat sie auch mehrere etwas freiere Werke geschaffen, die absolut sehenswert sind. Und sie hat auf eine wunderbare Weise Zentangle verwendet, um einen mutmachenden Spruch zu verzieren. Weiter so, Sabrina! :-)

Toll!

Weiter geht's mit Bine, die ein paar traditionelle Zentangle-Kacheln mit Gems verziert hat. Besonders toll finde ich es natürlich, dass überall mindestens eins von meinen Mustern zu sehen ist. :-)

Und last but not least, Maria mit dem Zendala "Jewels of the Sea". Maria schreibt dazu, dass dieses tolle Werk "ursprünglich nur ein Testobjekt war, um die Gems zu üben. Der Kreis hat im Original 9,5 cm Durchmesser. Zum Einsatz kamen Zirkel und Bleistift in 2H und 3B, Prismacolor Premier Stifte, weißer Gelstift und Rapidograph Kapillarstifte vor Rotring. "

Wirklich toll geworden, Maria! 

Vielen Dank an die drei Tanglerinnen! Und euch anderen wie immer: Viel Spaß beim Tangeln!

 

Eure Anya

 

 

(Gerne stelle ich auch eure Werke vor. Sendet mir eure Zentangle-Kacheln oder ZIAs einfach an blog(a)scorpio-verlag.de und schreibt mir ein wenig Information über euch oder das Bild dazu. Mit etwas Glück werden eure Meisterwerke früher oder später hier erscheinen. Bitte wählt für eure Einsendungen eine Größe von max. 800 Pixeln Breite. Mit eurer Einsendung stimmt ihr zu, dass das Bild einmalig auf dem Blog von freudemitzentangle.de veröffentlicht wird. Alle Rechte bleiben bei euch. Bitte habt Verständnis dafür, dass ich eine Auswahl treffen muss und nicht alle Einsendungen berücksichtigen kann.)

++ Zentangle® und die Zentangle-Methode sind urheberrechtlich geschützt und wurden von Rick Roberts und Maria Thomas erfunden. Zentangle® ist ein registriertes Warenzeichen von Zentangle Inc. Mehr Informationen unter zentangle.com ++

Muster Mixer #18

Liebe Tanglerinnen und Tangler,

habt ihr auch Muster, die ihr zu Beginn eurer Zentangle-Zeit richtig oft gezeichnet habt und seitdem eher nicht mehr? Mich haben am Anfang vor allem Auraknot und Paradox extrem fasziniert. Ich habe sie in allen möglichen Variationen gezeichnet, immer und immer wieder. Diese beiden Muster waren für mich quasi der Inbegriff von Zentangle: Sieht unglaublich aus, ist aber unglaublich leicht zu zeichnen. 

Da ich heute ein wenig nostalgisch drauf bin, habe ich euch diesmal diese beiden Muster zum Mixen ausgesucht. Back to the roots, sozusagen.

Die Muster für diesen Monat sind also:


Paradox

Auraknot

Zum ersten Mal dabei? Hier findet ihr die Regeln!

Ich habe für meine Kachel übrigens die Auraknot Methode mit den Strichen von Paradox verwendet. Hä? Genau.
Also: Nachdem ich erst einmal 2 Runden normales Auraknot gezeichnet habe, bin ich dazu übergegangen, den Strich nicht mehr parallel zum letzten zu zeichnen, sondern in der Ecke anzufangen und unten breiter zu werden - das aber in der gleichen Reihenfolge, in der ich die Linien für Auraknot zeichnen würde. Ergibt das irgendeinen Sinn?? *lol*

Und so sieht das aus:

 

ACHTUNG! Bitte unbedingt die Regeln beachten! Die Aufgabe ist nicht, ein Duotangle zu zeichnen!

 


Und hier kommt das Linky-Tool. Ich bin gespannt auf eure Beiträge!

 

 

Und jetzt seid ihr dran! Viel Spaß!

Eure Anya

 


Die Regeln sind ganz einfach:

Ich stelle an jedem ersten Tag des Monats zwei zufällig (oder manchmal vielleicht auch nicht so zufällig) ausgewählte Zentangle-Muster vor. Eure Aufgabe ist es dann, diese Muster zu kombinieren und auf einer Zentangle-Kachel (Tile) zu zeichnen. Ob eure Kachel ein Duo-Tangle (also nur diese beiden Muster) sein soll, oder ob ihr noch andere Muster einbauen wollt, bleibt euch überlassen.

Mitmachen kann jeder, der einen Blog oder ein Flickr-Konto hat – oder sonst eine Möglichkeit, die fertige Kachel auf einer eigenen Internetseite zu präsentieren. Diese Seite (bitte keine Startseite eures Blogs, sondern die genaue Adresse dieses einen Eintrags) tragt ihr dann in das Tool „Mister Linky's Magical Widgets“ ein, das ihr oben findet. So können alle Leser direkt auf eure Seite klicken und eure Werke bewundern.

Natürlich könnt ihr auch mitmachen, ohne eure Kachel im Internet zu zeigen. Lasst euch einfach inspirieren und herausfordern zu neuen Wegen und Werken.

Achtung: Das Tool steht nur auf englisch zur Verfügung. Bei „Your Name“ tragt ihr bitte euren Namen ein, und bei „Your URL“ die Adresse eures Beitrags (noch einmal: Bitte nicht die Startseite eures Blogs eingeben, sondern die Seite, auf der das Bild permanent zu sehen sein wird!). Dann könnt ihr auf „Enter“ klicken, und schon ist euer Name oberhalb des Tools verlinkt! Fertig!

Wie mixe ich die Muster?

Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten, wie man Muster kombinieren kann, und ihr solltet euch für mindestens eine davon entscheiden.

  • Muster im Muster: Ihr zeichnet das erste Muster recht groß und füllt dann die Leerräume mit einem zweiten Muster. Beispiel
  • Verschmelzung: Zwei Muster werden zu einem, indem man Elemente aus dem ersten Muster in das zweite einbaut. Beispiel
  • Verwachsung: Ihr zeichnet fließende Übergänge von einem Muster zum nächsten. Die beiden Muster wachsen ineinander, sind aber trotzdem noch zwei getrennte Muster. Beispiel

Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Mixen und Malen (na ja, okay, Zeichnen).

Ob ich selbst einen Beitrag abgebe oder nicht, werde ich von Mal zu Mal entscheiden.

 

++ Zentangle® und die Zentangle-Methode sind urheberrechtlich geschützt und wurden von Rick Roberts und Maria Thomas erfunden. Zentangle® ist ein registriertes Warenzeichen von Zentangle Inc. Mehr Informationen unter zentangle.com ++

 

 

Zentangle Geschenkboxen

Liebe Tanglerinnen und Tangler,

ich bin ein großer Fan des Sakura Youtube Channels, denn hier gibt es regelmäßig tolle neue Videos mit Anleitungen zu kreativen Bastel- und Malideeen - und nicht selten auch zum Thema Zentangle. Aus dieser Quelle möchte ich euch heute ein Video mit einer tollen Bastelidee vorstellen, nämlich hüsche kleine Zentangle-Geschenkschachteln für Schmuck, Gummibärchen, oder was ihr sonst noch so verschenken wollt. 

Die Videos auf dem Sakura Channel sind leider alle auf Englisch, daher möchte ich hier ein paar Tipps und Hinweise zum Video geben. Der Rest ist eigentlich selbst erklärend: Schaut einfach zu und macht es nach!

Ihr benötigt:

  • 2 Zendala-Kacheln
  • ein Stück Papier in Zendala-Kachel-Größe
    (einfach die Kachel auf das Papier legen, drum herum zeichnen und ausschneiden)
  • einen Bleistift
  • einen spitzen Gegenstand zum Ritzen
  • wasserfeste Tangle-Stifte (z.B. den Sakura Pigma Micron)
  • verschiedene Gelstifte und ggf. einen wasserabweisenden Stift (z.B. Gelly Roll Glaze 3D)
  • eine Sprühflasche mit Wasser
  • Koi Coloring Brush Pens (wasserlösliche Filzstifte) oder Aquarellfarben
  • einen Wasserpinsel oder einen normalen Pinsel und etwas Wasser
  • eine Plastikpalette oder aushilfweise eine alte CD

Koi Stifte und den Wasserpinsel sowie viele Gelly Rolls bekommt ihr übrigens in meinem Zentangle-Shop. Wenn ihr alle Zutaten zusammengetragen habt, schaut euch das Video an und legt los! 

 

 

Noch ein paar Kommentare zum Inhalt:

  • Bei 2:00 ritzt sie die gezeichneten Kurven mit einem "Embossing"-Werkzeug ein. Jeder spitze Gegenstand müsste hier funktionieren.
  • 3:00: Das ist der wasserabweisende Gelly Roll Stift. Wenn ihr später darüber malt, werden die so betangelten Stellen weiß bleiben - ein hübsches Detail, aber es geht natürlich auch ohne!
  • Wenn die Farbe (Koi oder Aquarell) trocken ist, könnte ihr mit Gelstiften noch einmal über die bunten Bereiche tangeln.

Viel Spaß dabei!

Eure Anya

 

++ Zentangle® und die Zentangle-Methode sind urheberrechtlich geschützt und wurden von Rick Roberts und Maria Thomas erfunden. Zentangle® ist ein registriertes Warenzeichen von Zentangle Inc. Mehr Informationen unter zentangle.com ++

 

Noch mehr Gems

Liebe Tanglerinnen und Tangler,

 

vor einigen Wochen hatte ich euch die tolle Technik der Zentangle-Gemstones vorgestellt. Viel Zeit hatte ich die letzten Wochen nicht zum Tangeln, aber dennoch wollte ich euch zwei meiner Gem-Kacheln nicht vorenthalten. Ich selbst bin nämlich immer wieder baff, wie toll die Gems doch aussehen! Meist denke ich bis kurz vor Ende, dass das diesmal nicht so toll geworden ist. Aber sobald ich das i-Tüpfelchen, nämlich die Glanzpunkte, oben draufsetze, entsteht wie durch ein Wunder eine dreidimensionale, schimmernde Form.

Ganz besonders toll, finde ich, eignen sich Gems als Mitten für Zendala-Kacheln. Diese erste Kachel habe ich nach dem Faden "Sonnenfeuer" aus meinem Buch Zendalas - der Einsteigerkurs gestaltet. Dabei habe ich die Mitte ziemlich groß gemacht und dem Kreis ein paar Ausbuchtungen verpasst, damit es mehr natürlich nach einem Stein aussieht.


Verwendete Muster: Gem, Dandee, Bumble, Amoeba, Zinger
 

Bei dem zweiten Zendala habe ich außerdem noch die tolle Spirographen-Technik verwendet. Ich habe zunächst das Muster in der Mitte und die sechs kleineren Spiro-Muster außenrum gezeichnet. Danach habe ich erst einen Faden eingefügt. Die schwarzen Flächen sind übrigens mit einem Sakura Pigma Brush Stift geschwärzt. Danach habe ich mit einem weißen Gelstift darübergetangelt.


Verwendete Muster: Gem, Spirograph, Pokeleaf, Printemps, 'Nzeppel
 

Außerdem habe ich zu dem ersten Post zum Thema Gemstones noch einen Nachtrag: Drei der Kacheln hatte ich nämlich auch vor dem Betangeln für euch fotografiert! Hier sind sie:

Und nun noch ein Aufruf an euch: Wenn ihr die Gems auch einmal ausprobiert habt, schickt mir eure schönsten Resultate! Ich würde gerne einen Post mit euren gesammlten Gem-Werken machen! :-)

Bis bald, ihr Lieben!

 

Eure Anya

 

++ Zentangle® und die Zentangle-Methode sind urheberrechtlich geschützt und wurden von Rick Roberts und Maria Thomas erfunden. Zentangle® ist ein registriertes Warenzeichen von Zentangle Inc. Mehr Informationen unter zentangle.com ++

 

Tanglemuster: Tucson

Liebe Tanglerinnen und Tangler,

in der Adventszeit wurden letztes Jahr in einer Facebook-Gruppe, der ich angehöre, 25 Tanglerinnen und Tangler gebeten, ihre Muster vorzustellen. Das besondere daran: Keins dieser Muster war bisher auf tanglepatterns.com (der vermutlich umfangreichsten Sammlung an Tanglemustern) zu finden. Auch ich habe zwei meiner Muster vorgestellt, denn auch meine Muster sind dort alle noch nicht vorhanden. Es kam auf jeden Fall eine wunderschöne Sammlung toller Tangles dabei heraus. Ich werde euch in der nächsten Zeit immer mal wieder das ein oder andere davon vorstellen. 

Den Anfang macht heute das Muster Tucson von der Tanglerin Elaine Benfatto.

Wichtig ist bei diesem Muster, dass die Schlangenlinien im ersten Schritt größere und kleinere Abschnitte bilden. Dann wird das Muster erst so richtig interessant. Auch farbig sieht Tucson toll aus! Übrigens wird es Tuusson ausgesprochen - das ist eine hübsche kleine Stadt in Arizona (USA).

Anyhow, viel Spaß beim Ausprobieren und bis bald!

Eure Anya

 

++ Zentangle® und die Zentangle-Methode sind urheberrechtlich geschützt und wurden von Rick Roberts und Maria Thomas erfunden. Zentangle® ist ein registriertes Warenzeichen von Zentangle Inc. Mehr Informationen unter zentangle.com ++

 

Muster Mixer #17

Liebe Tanglerinnen und Tangler,

willkommen zum Muster-Mixer! Ist bei euch auch schon Frühling? Es wird hier so langsam! Ich sehe da tatsächlich so ein bisschen blauen Himmel durch die Wolken scheinen! Juhu! :-) Aber wir sind ja nicht hier, um über das Wetter zu plaudern. An die Arbeit!

Vielleicht habt ihr am Mittwoch meinen Post auf zentangle.de gelesen und schon ein bisschen Floopen geübt? Wenn ja, dann seid ihr bestens gewappnet für den Muster-Mixer, denn:

Die Muster für diesen Monat sind:


Floop

Aurabridge

Zum ersten Mal dabei? Hier findet ihr die Regeln!

Aurabridge ist eine ganz tolle Tangle-Variation des Musters Hollibaugh von der belgischen CZT Rita Nikolajeva. Sucht euch einfach die Version aus, die euch am besten gefällt. Ich hoffe, es macht euch genauso viel Spaß, wie mir! :-)
Eine kleine Bemerkung noch: Ich schaue mir sehr gerne eure fertigen Muster-Mixer Kacheln an und hinterlasse auch öfter mal Kommentare dazu. Ganz oft sehe ich auf Flickr wunderschöne Kacheln und würde gerne etwas dazu schreiben, aber da ich keinen Flickr Account habe, kann ich leider keinen Kommentar hinterlassen. Daher nur so für euch zur Info: Wenn ich noch nie auf eure Muster-Mixer reagiert habe, könnte das daran liegen, dass ihr Flickr verwendet. Seid in diesem Fall versichert. dass ich sowieso ALLE Einsendungen einfach genial finde! :-D

Und hier ist mein Beitrag für heute:

 

ACHTUNG! Bitte unbedingt die Regeln beachten! Die Aufgabe ist nicht, ein Duotangle zu zeichnen!

 


Und hier kommt das Linky-Tool. Ich bin gespannt auf eure Beiträge!

 

 

Und jetzt seid ihr dran! Viel Spaß!

Eure Anya

 


Die Regeln sind ganz einfach:

Ich stelle an jedem ersten Tag des Monats zwei zufällig (oder manchmal vielleicht auch nicht so zufällig) ausgewählte Zentangle-Muster vor. Eure Aufgabe ist es dann, diese Muster zu kombinieren und auf einer Zentangle-Kachel (Tile) zu zeichnen. Ob eure Kachel ein Duo-Tangle (also nur diese beiden Muster) sein soll, oder ob ihr noch andere Muster einbauen wollt, bleibt euch überlassen.

Mitmachen kann jeder, der einen Blog oder ein Flickr-Konto hat – oder sonst eine Möglichkeit, die fertige Kachel auf einer eigenen Internetseite zu präsentieren. Diese Seite (bitte keine Startseite eures Blogs, sondern die genaue Adresse dieses einen Eintrags) tragt ihr dann in das Tool „Mister Linky's Magical Widgets“ ein, das ihr oben findet. So können alle Leser direkt auf eure Seite klicken und eure Werke bewundern.

Natürlich könnt ihr auch mitmachen, ohne eure Kachel im Internet zu zeigen. Lasst euch einfach inspirieren und herausfordern zu neuen Wegen und Werken.

Achtung: Das Tool steht nur auf englisch zur Verfügung. Bei „Your Name“ tragt ihr bitte euren Namen ein, und bei „Your URL“ die Adresse eures Beitrags (noch einmal: Bitte nicht die Startseite eures Blogs eingeben, sondern die Seite, auf der das Bild permanent zu sehen sein wird!). Dann könnt ihr auf „Enter“ klicken, und schon ist euer Name oberhalb des Tools verlinkt! Fertig!

Wie mixe ich die Muster?

Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten, wie man Muster kombinieren kann, und ihr solltet euch für mindestens eine davon entscheiden.

  • Muster im Muster: Ihr zeichnet das erste Muster recht groß und füllt dann die Leerräume mit einem zweiten Muster. Beispiel
  • Verschmelzung: Zwei Muster werden zu einem, indem man Elemente aus dem ersten Muster in das zweite einbaut. Beispiel
  • Verwachsung: Ihr zeichnet fließende Übergänge von einem Muster zum nächsten. Die beiden Muster wachsen ineinander, sind aber trotzdem noch zwei getrennte Muster. Beispiel

Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Mixen und Malen (na ja, okay, Zeichnen).

Ob ich selbst einen Beitrag abgebe oder nicht, werde ich von Mal zu Mal entscheiden.

 

++ Zentangle® und die Zentangle-Methode sind urheberrechtlich geschützt und wurden von Rick Roberts und Maria Thomas erfunden. Zentangle® ist ein registriertes Warenzeichen von Zentangle Inc. Mehr Informationen unter zentangle.com ++

 

 

Oster-Überraschung! Die offizielle Zentangle-App!

Liebe Tanglerinnen und Tangler,

frohe Ostern euch allen! Ich hoffe, ihr wart alle schön brav und der Osterhase hat euch auch in diesem Jahr wieder reich beschenkt. Ach ne, Moment, das war ja das Christkind, bei dem man brav sein muss. ;-)

Hier gibt's auf jeden Fall heute eine Oster-Überraschung. Rick und Maria haben nämlich vor wenigen Tagen endlich ihre tolle App Zentangle Mosaic öffentlich gemacht. Wir CZTs dürfen das ganze ja schon etwas länger testen und ich muss sagen: Tolles Ding!

 

Kennt ihr Ravelry? Das ist eine Webseite für Stricker und Häklerinnen, die inzwischen schon weit über 2 Millionen User haben dürfte. Zentangle Mosaic funktioniert ähnlich: Die App bietet ein Forum, um sich auszutauschen, Zentangle-Kacheln hochzuladen und sich inspieren zu lassen.

Hauptfunktionen sind:

  • der Wasserfall, auf dem zufällige Kacheln der Community zu sehen sind
  • einzelne Kacheln anschauen und Infos zu den Künstlern erhalten
  • eigene Kacheln hochladen
  • eigene Mosaike erstellen (z.B. aus geherzten Kacheln)
  • Kacheln nach Themen, Papierart, Stiftfarbe, etc. suchen
  • Home Feed, auf dem Kacheln von Künstlern zu sehen sind, die man aboniert hat
  • Liken, kommentieren, Nachrichten versenden

Also ich persönlich bin begeistert von dieser App. Da wünscht man sich doch deutlich mehr Zeit, um die Funktionen auch nutzen zu können! 

Zentangle Mosaic ist vorerst nur auf Englisch erhältlich. Es gibt eine kostenlose Version, in der man den Wasserfall (und einzelne Kacheln) anschauen und die Suche verwenden kann. Wer selbst Kacheln hochladen oder sich austauschen will, muss umgerechnet ca. 2,50 € im Monat bezahlen (mein einziger Kritikpunkt - so etwas sollte kostenlos sein!).

Die App ist zur Zeit für iPhone und Android zu haben (im jeweiligen Store nach "Zentangle Mosaic" suchen).
Unter https://www.zentangle.com/mosaic findet ihr übrigens eine Liste der Hashtags, nach denen ihr (auf Englisch) suchen könnt.

 

 
Suche nach: #PrettyInPink
 
 
Eigene Kacheln hochladen
 

Und jetzt meine Frage: Wer hat die App schon? Wer möchte seine Erfahrung teilen? Wenn nicht, was haltet ihr von der Idee? Gerne in den Kommentaren eine Nachricht hinterlassen!

Aber jetzt erst einmal Frohe Ostern für euch und eure Familien! Alles Liebe!

Eure Anya

 

 

++ Zentangle® und die Zentangle-Methode sind urheberrechtlich geschützt und wurden von Rick Roberts und Maria Thomas erfunden. Zentangle® ist ein registriertes Warenzeichen von Zentangle Inc. Mehr Informationen unter zentangle.com ++