Wie beginnt man ein Zentangle?

Zentangle Tile mit Z-String noch ohne Tangles

Liebe Tangler,

man braucht gar nicht viele Zutaten, um ein Zentangle® zu erstellen. Über die Qualitäten der verschiedenen Materialien werde ich in späteren Posts mal berichten, heute soll es einfach nur darum gehen, wie man denn nun ein Zentangle anfängt.

Die Zutaten

Benötigt werden ein Stück Papier von ca. 9 x 9 cm, ein weicher Bleistift und ein schwarzer Tintenstift, dann kann es schon losgehen.

Die Schritte

Nach der Zentangle®-Methode gibt es eine ganz einfache Abfolge an Schritten, um sein Tangle zu beginnen.

Betrachtet man das Tangeln rein als Zeichenmethode, mit der man tolle schwarz-weiße Bilder erstellt, kann man das ganze einfach als schlichte Anleitung verstehen.

Oder aber man zelebriert diese Vorbereitungen als Ritual, das einen einstimmt auf den meditativen Prozeß des tangelns.  

Ganz, wie man will!

1. Sich einstellen

Bevor man auch nur den ersten Strich zeichnet, sollte man für einen kurzen Moment innehalten und sich auch mental darauf vorbereiten, was man nun tun wird, vielleicht so etwa:

"Für die nächsten Minuten werde ich mich in eine sehr schöne, entspannende Beschäftigung vertiefen, in der es kein richtig und kein falsch gibt. Vor mir liegt ein leeres Blatt, das alle Möglichkeiten bietet, meiner Kreativität freien Lauf zu lassen, ich konzentriere mich nur darauf."

2. Punkte einzeichnen

Nun werden die vier Eckpunkte auf dem Tile oder dem Papier eingezeichnet. Dazu einfach mit dem weichen Bleistift in jede Ecke einen Punkt setzen.

3. Punkte verbinden

Dann werden die Punkte verbunden: entweder mit geraden Strichen, oder aber mit leicht geschwungenen Linien, ganz wie man möchte und was man selber schön findet. Probiert beides mal aus.

4. Strings einzeichnen

Jetzt hat man einen Rahmen auf seinem Papier, diese Fläche wird nun aber noch in kleinere Bereiche unterteilt, in dem man Strings einzeichnet. Strings sind einfach Unterteilungslinien, die geschwungen oder gerade sein können. Hier mal ein paar beliebte String Ideen:

  • eine große Schlaufe wie ein kleingeschriebenes Schreibschrift-L
  • ein großes Z von oben links nach unten rechts
  • diagonale Verbindungen der Eckpunkte wie ein großes X. Mit geschwungenen Linien sieht das auch super aus
  • ein Kreis in der Mitte des Rahmens für nur zwei Flächen, oder man unterteilt die Seiten noch hin zum Rahmen

Es gibt also jede Menge Möglichkeiten, die man alle mal ausprobieren kann.

Generell würde ich am Anfang zu etwa 3-4 Unterteilungen raten, damit sind die Flächen relativ schnell zu füllen und man kann viele Tangles ausprobieren bzw. unterbringen.

Hier nochmal alle drei Zeichenschritte:

5. Tangles zeichnen

Nun geht es an´s Zeichnen: der Bleistift wird mit dem Tintenstift oder sonst einem schwarzen Schreiber ausgetauscht und man füllt die erste der gerade unterteilten Flächen mit einem Tangle aus.

Welche Tangles sich gerade für Anfänger anbieten und wie man sie am besten kombiniert werde ich in einen eigene Post demnächst mal beschreiben.

Ihr seid auf jeden Fall jetzt bestens vorbereitet für eure Zentangle®-Zeichnung und könnt nun loslegen. Viel Spaß dabei!

Eure Claudia

++ Zentangle® und die Zentangle-Methode sind urheberrechtlich geschützt und wurden von Rick Roberts und Maria Thomas erfunden. Zentangle® ist ein registriertes Warenzeichen von Zentangle Inc. Mehr Informationen unter zentangle.com ++
Share: