Zentangle Material: Papier

zentangle tiles weiss braun schwarz papier zeichnen tiepolo fabriano

Liebe Tangler,

heute möchte ich mal etwas ausführlicher über das Papier schreiben, dass man für Zentangle® benutzen kann. Vorab sei erwähnt, dass Ihr grundsätzlich das beste Material für Eure Zentangles® verwenden solltet, das Ihr Euch leisten könnt. Warum? Weil Eure Tangles es einfach wert sind, so hochwertig wie möglich zu sein! Außerdem zeichnet man ganz anders, je nachdem ob man ein dünnes Blatt Papier oder eine kräftige, schwere Zeichengrundlage vor sich hat: zum einen gibt man sich bei tollem Material einfach mehr Mühe, zum anderen unterscheiden sich auch die Ergebnisse bei billigem und hochwertigem Papier. Probiert es mal aus..

Die Zentangle tiles

Die tiles oder Kacheln, im Deutschen auch Karten oder Bögen genannt, sind das Original-Papier für Zentangles. Wobei es "Papier" irgendwie kaum trifft: die Kacheln sind fest, etwas rauh und liegen so gut in der Hand, dass man sie kaum mit einem Blatt Papier vergleichen kann. Sie bestehen aus feinstem italienischem Tiepolo-Papier der Firma Fabriano, einem bei Künstlern sehr geschätzten Papier. Rick und Maria haben lange nach dem idealen Papier für die Zentangle tiles gesucht, und es mit dem Tiepolo gefunden.
Erkennen kann man die originalen Kacheln an ihrer Größe von 8,9 x 8,9 cm (das sind 3 1/2 Inches), dem etwas uneben geschnittenen Rand mit den gerundeten Ecken und dem Druck auf der Rückseite (siehe Foto).

Erhältlich sind die Tiles bislang nur in Amerika bei den Erfindern von Zentangle direkt, demnächst werden wir CZTs hier in Deutschland aber auch tiles anbieten: online und bei Kursen im Direktverkauf.
Genauere Infos dazu werde ich Euch natürlich mitteilen, sobald es geht!

Die Papier-Alternativen

Natürlich wäre es mir als CZT am aller-liebsten, wir alle würden unsere Tangles nur auf den schönen Original-tiles tangeln - das wäre der Sache ja schließlich nur angemessen.. Als sehr pragmatische Person ist mir aber natürlich völlig klar, dass das nicht der Fall ist :-)
Daher habe ich Euch mal ein paar Alternativen zu den tiles zusammengestellt.

Skizzenbücher

Die Firma Moleskine vertreibt neben den weitläufig bekannten Notizbüchern auch Künstlerbedarf, der für unsere Zentangle-Zwecke durchaus geeignet ist.

Da wäre zum einen das Skizzenbuch Art Plus Pocket, Soft Cover: 72 perforierte Seiten mit einem Gewicht von 120g/m², 14cm breit und 9cm hoch, mit einem Einband aus dünner schwarzer Pappe. Es kostet derzeit um die 7 Euro.
Das Papier ist gelblicher als die tiles und immer noch sehr dünn bzw. leicht (zum Vergleich: normales Kopierpapier hat meist 80g/m², und das ist wirklich sehr dünn, wenn man es zum Zeichnen benutzen will). Praktisch ist das Format des querformatigen Büchleins, da die Höhe fast genau der einer Zentangle Kachel entspricht. Da braucht man sich nur noch Seitenbegrenzungen für 8,9 / 9cm einzuzeichnen, und schon hat man das tile-Format. Schön ist auch, dass das Heft ziemlich flach ist, die Zeichenhand also nicht so hoch aufliegt.

Das zweite Moleskine-Produkt ist das Watercolour Notebook Pocket, also ein Buch zum Aquarellieren: es hat 60 Seiten mit einem Gewicht von 200gr/m², das Format ist wieder praktischerweise 14cm x 9cm im Querformat, der Einband ist fest, in der typischen Moleskine Art, zugemacht werden kann das Notebook mit einem schwarzen Gummiband. Es kostet derzeit um die 11 Euro.
Das Papier ist etwas weißer als die tiles und etwas gröber rauh, die Seiten sind sehr gut mit den Finelinern zu bearbeiten.
Ein kleiner Nachteil ist sicher die Höhe des Buches: durch das dickere Papier und den festen Einband liegt die Zeichenhand eben teilweise etwas höher auf, was nicht ganz so schön beim tangeln ist.

Beispielseiten Moleskine. Oben: Skizzenbuch Art Plus, unten: Watercolor Notebook

Blöcke

Man kann sich aber natürlich auch Karten selber herstellen. Dafür einfach Zeichenblöcke kaufen und die Bögen auf 8,9 cm x 8,9 cm zurechtschneiden.
Gut geeignet dafür ist Zeichen-, Pastell- oder Wasserfarben-Papier, das so um die 190gr/m² haben sollte. Dann habt ihr Papier mit etwas mehr Substanz in der Hand.
Der Vorteil: das Kartenformat ist natürlich toll beim tangeln, deshalb gibt es ja die tiles :-) , da man sein Zentangle immer wieder dreht.
Zu den Preisen kann ich hier gar nichts sagen, da diese je nach Papiergewicht und Bogengröße so unterschiedlich sind.

Bezugsquellen

Die originalen tiles gibt es über www.zentangle.com direkt aus Amerika und demnächst dann auch in Deutschland, Infos dazu folgen!
Alternativ-Papiere wie die Büchlein von Moleskine oder auch Aquarellblöcke findet Ihr mit den von mir gemachten Angaben ganz leicht, wenn Ihr online danach sucht. Oder aber auch ganz leibhaftig in gut sortierten Schreibwaren- oder Künstlerbedarf-Geschäften.

Fazit

Eins ist ganz klar: keine der Papier-Alternativen eignet sich so gut für Zentangle, wie die originalen tiles. Es geht einfach ein wenig vom Zentangle-Spirit verloren..
Aber: wenn man sich zum Üben oder aus finanziellen Überlegungen Alternativen suchen muss, kann man durchaus zufriedenstellend fündig werden.

Was habt Ihr für Erfahrungen mit Papier gemacht? Gibt es Vorlieben oder Empfehlungen, die Ihr mit uns teilen könnt? Das wäre super!

Habt eine gute Zeit und viel Spaß beim tangeln

Eure Claudia

++ Zentangle® und die Zentangle-Methode sind urheberrechtlich geschützt und wurden von Rick Roberts und Maria Thomas erfunden. Zentangle® ist ein registriertes Warenzeichen von Zentangle Inc. Mehr Informationen unter zentangle.com ++
Themen: 
Share: